Beinahe… Urlaub.

20150321_103211

Endlich ist der März gekommen. Der lang ersehnte Urlaub ist da. Aber… Leben ist, was passiert, während du andere Pläne machst! Und während vor allem die Reiseleitung den Urlaub plant, schleichen sich Widrigkeiten an, die sich nicht einfach ignorieren lassen. Drei Tage, bevor wir auf große Fahrt gen Norden gehen wollen, fällt die Entscheidung: Die Reise wird abgeblasen. Wir bleiben (vorläufig) hier. Seufz!!!

Gegen die Frustration muss was getan werden. Gleich am Dienstag lässt ein dreiviertel Liter Rotwein aus dem Brandenburger Land (!) vom Weingut Töplitz  sein Leben. Und das mitten in der Woche! Dabei hatte ich den doch gerade erst mit Icke in der „Bio Company“ jeshoppt… Aber lecker war der!

1457209870298.jpg

Das berühmte donnerstägliche Kaffeeschlauching im Amte wird mit wunderbaren Schokoladen-Ingwer-Brownies gekrönt. Die sind durch Orangenschale und natürlich Ingwer so würzig und sooo cremig… und der kandierte Ingwer obendrauf… und die Unmenge Schokolade drin… haach. In Nullkommanix wird den Würfelchen der Prozess gemacht. Einige wenige kann ich für den freitäglichen Nachmittags-Kaffee retten. Und für Icke, die nicht ablehnt.

20160305_211311

Nachdem ich mit Hilfe dieser Kalorienbomben zwei weitere morgendliche Einheiten a 2000m in der Schwimmhalle absolviert habe, überdenke ich die Wochenend-Planung. Beinahe Urlaub. Hmmm. Wenigstens auf dem Teller soll er her!!! Da kommt natürlich vor allem eins in Frage – Hefegebäck. Mit Kardamom. Mit Zimt. Mit Butter. Mit Skandinavien-Feeling.

ZIMTSCHNECKEN-KUCHEN (für eine 20cm-Form)

Teig:

100 ml lauwarme Milch

2 gestrichene Essl. Zucker

1/2 Päckchen Trockenhefe

fein gemörserter Kardamom (Menge nach Geschmack)

30 g zerlassene Butter

1 kleines Ei

300 g Mehl

1 Prise Salz

20160305_103230-1

Füllung:

30 g weiche Butter

50 g brauner Rohrzucker

eine ordentliche Schippe Zimt

Mehl sieben, mit allen trockenen Zutaten vermischen. Ei, lauwarme Milch und die zerlassene Butter verquirlen und zu der Mehlmischung geben. Mit den Knethaken des Rührgerätes (die körpereigenen Knethaken gehen aber auch…) zu einem glatten Teig verkneten. Sollte der Teig zu trocken sein, noch etwas Wasser oder Milch zugeben. Wenn der Teig schön glatt ist, mit einem Tuch bedecken und an einem warmen Ort auf doppelte Größe aufgehen lassen.

20160305_152054

Dann auf bemehlter Fläche ca. 36 x 15-20cm ausrollen. Eine kleine Springform (20cm Durchmesser)  mit Backpapier auslegen. (Das mit dem Backpapier würde ich auf jeden Fall machen, denn die Schnecken sind ja u. a. mit Butter gefüllt, die im heißen Herd mit an 100% grenzender Wahrscheinlichkeit Fluchtversuche nach unten versuchen wird. Da ist es von unschätzbarem Vorteil, wenn die Fluchtwege versperrt werden. Anderenfalls könnte es eine beträchtliche Sauerei im Herd geben.)

20160305_152422

Den ausgerollten Teig mit der weichen Butter bestreichen. Rohrzucker mit dem Zimt mischen und gleichmäßig aufstreuen. Den Teig jetzt gleichmäßig von der Längsseite her aufrollen und in 4cm breite Scheiben schneiden. Die Scheiben mit der Schnittfläche nach oben in die Springform setzen. Diese mit einem Tuch abdecken und die Schnecken nochmals ruhen lassen, bis sie aufgegangen sind. In der Zwischenzeit schon mal den Herd auf 190°C vorheizen.

20160305_153548

Wer möchte, bestreicht die Schneckchen jetzt noch mit verquirltem Ei – hab ich aber ausfallen lassen. Dann ist ein „angefangenes“ Ei im Kühlschrank, ach, und wer weiß, auf welche Ideen frau da wieder kommt – da könnten doch Zucker und Schokosplitter dazu und überhaupt: Zack! Wieder eine Dose voller Kekse. Nee nee. Etwas aufgepinselte Milch tut es auch, damit ein wenig aufgestreuter grober Zucker (gern auch Hagelzucker – hatte ich aber nicht) Halt findet. Und ab in den Herd! Auf mittlerer Schiene hält es der Kuchen so ca. 20-25 Minuten aus. Vorsichtig mit einem Stäbchen stechen und gucken, ob noch Teig dran haftet. Sollte sich der Inhalt der Form goldbraun färben und zusätzlich neugierig über den Rand lugen, sind das zwei weitere gute Zeichen.

20160305_160158

Herausnehmen und abkühlen lassen. Vielleicht so 20 Minuten lang? Dann mit einem Messer vorsichtig Schnecken abschneiden und genießen. Natürlich zusammen mit einer schönen Tasse Kaffee. Natürlich mit einem Berg Milchschaum auf dem Kaffee. Natürlich mit einem Berg Zimtzucker auf dem Milchschaum…

VEL BEKOMME!

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s