Hallihallo – Halloren

20141118_202150

Ja ja, Familie kann man sich nicht aussuchen. Und wir haben doch eigentlich Glück gehabt. Aber manchmal… hadert frau doch etwas: Wieso gibt es Leute, die Dinge, die sie selbst nicht essen dürfen (ungesund)/wollen (Gewicht) an andere Leute, die diese Dinge ebenfalls nicht essen dürfen (ungesund)/ wollen (Gewicht ) verschenken, und zwar in nicht gerade geringen Mengen??? Auf solch verschlungenen Pfaden landen manchmal Sachen in  unserer Küche, die eigentlich auch wir nicht essen wollen (zu süß – ja, das gibt es!). Da ich aber, wie bereits erwähnt, nix wegwerfen kann, wohnt derzeit 1 Pfund Hallorenkugeln zur Untermiete bei uns. Obwohl – 1/4 Pfund ist ja schon wieder ausgezogen…

HALLORENKUGEL-BROWNIES

20141112_185842

für den Cookieteig:

70 g Butter/ Margarine

80 g Zucker

1 Ei

Vanillezucker

1 TL  Backpulver

160 g Mehl

90 g Rum-Hallorenkugeln (kleingeschnitten)

Butter, Zucker und Vanillezucker schaumig rühren,  dann das Ei unterschlagen. Die trockenen Zutaten mischen und dann unter die Ei-Butter-Mischung rühren. Den Teig bis zu seiner Verwendung in den Kühlschrank stellen.

20141112_185119

für den Brownieteig:

die übrigen Rum-Hallorenkugeln aus der begonnenen Packung

115 g dunkle Schokolade

90 g Butter/ Margarine

150 g Zucker

2 Eier

1 Prise Salz

30 g Kakaopulver

50 g Mehl

Den Herd auf 190°C vorheizen. Eine 20 x 30 cm oder ähnlich große Backform fetten & mit Mehl ausstäuben. Hallorenkugeln und Schokolade hacken, mit der Butter über einem heißen Wasserbad schmelzen. Immer mal wieder umrühren. Wenn alles geschmolzen ist, mit Zucker und Eiern gut verrühren. Die trockenen Zutaten mischen und zum Brownieteig geben. Den Teig in die vorbereitete Form füllen. Cookieteig aus dem Kühlschrank nehmen, in kleinere Stücke teilen und diese mit den Händen breit drücken. Diese kleinen „Fladen“ dicht an dicht auf dem Cookieteig verteilen, so dass eine Art helle Teigdecke entsteht.

20141112_190128

Den Kuchen in der Mitte des Ofens ca. 25 Minuten backen. Erst ausgekühlt in Stücke schneiden. Und: ooooh –  erinnert mich enorm an den Punschkuchen meiner Kindheit in 1702. Lecka. Brave Hallorenkugelverwandschaft!

20141113_063142

Advertisements

4 Kommentare zu “Hallihallo – Halloren

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s